Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles zum Umgang mit dem Coronavirus

An dieser Stelle informieren wir Sie über die für uns geltenden rechtlichen Vorgaben zum Umgang mit dem Coronavirus an Schulen.

Bis zum Ende des Schuljahres gelten für Niedersachsen folgende aktuelle Regelungen:

Für die Berufsbildenden Schulen ist nach derzeitigem Stand Szenario A – Präsenzunterricht vorgesehen. 

 

Für die Teilnahme am Präsenzunterricht ist eine regelmäßige Testung auf das Coronavirus mit negativem Testergebnis erforderlich.

Die Tests stellt die Schule zur Verfügung, die Testausgabe erfolgt durch die Lehrkräfte.

 

Auch für den Start in das neue Schuljahr 2021-22 wird derzeit mit Szenario A geplant

(siehe unten, Ministerbriefe an Eltern und Schülerinnen und Schüler)


Nach den Sommerferien bleibt es bis Ende September bei der bestehenden Testpflicht. Ausgenommen davon sind alle genesenen oder vollständig geimpften Personen.

Die Präsenzpflicht bleibt für alle Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht unterliegen, in diesem Zeitraum weiter ausgesetzt


Generell gilt wie bisher die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Schulgebäude und je nach Inzidenz auch im Unterricht. 

Eine Befreiung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist nur in Ausnahmefällen möglich. Dazu  muss ein qualifiziertes Attest vorgelegt werden. Die Anforderungen an dieses Attest und die aus Sicht des Datenschutzes erklärte Unbedenklichkeit finden sie hier.

 

Die organisatorischen Details erhalten unsere Schüler*innen grundsätzlich durch Ihre Klassenlehrkräfte über IServ.

 

 

Den aktuell geltenden Rahmenhygieneplan für die BBS finden Sie hier.

Vulnerable Schüler*innen: Bescheinigung zur Befreiung vom Präsenzunterricht zur Vorlage beim Arzt.